ZINC. 3²: Neues Schülerpraktikum

31. Mai 2017

 

„Das ZINC.3²-Praktikum ist eine gute Ergänzung zum „üblichen“ Schulpraktikum. Schülerinnen und Schüler, die sich noch nicht sicher sind, wie ihre berufliche Zukunft aussehen könnte, haben bei ZUKUNFTINC.-Mitgliedsunternehmen die Möglichkeit, drei ganz unterschiedliche Berufsbilder bzw. Bereiche in einem Praktikum kennenzulernen. ZINC.3² hilft dabei, sich nicht für eine Richtung (kaufmännisch, technisch, Dienstleistung) im Schulpraktikum festlegen zu müssen, sondern bietet eine große Vielfalt“, sagt Stefanie Mehlbauer, Ausbildungsleiterin Sennheiser electronic.


Die Suche nach dem passenden Schulpraktikum ist für viele Schüler, Eltern und auch Lehrer eine Herausforderung. In Zusammenarbeit mit der IGS Langenhagen hat ZUKUNFTINC. mit dem ZINC.3²-Praktikum ein neues Schulpraktikums-Konzept erprobt, dessen erster Durchgang im April 2017 erfolgreich abgeschlossen wurde.

Die Idee: je 3 Tage, 3 Berufe, 3 Betriebe = ZINC. 3²

In der Regel müssen sich Schülerinnen und Schüler für ihr Berufspraktikum auf ein Unternehmen und ein Berufsfeld festlegen. Was aber, wenn sich Schülern von der Vielzahl ihrer Ausbildungsmöglichkeiten der Kopf dreht, wenn im Mischwald so viele verschiedene Baumarten wachsen, dass 14- bis 16jährige nicht mehr wissen, an welcher Stelle des Waldes es hinein-, wo es weiter und am Ende wieder hinausgeht? „Da Schüler/innen im Normalfall überhaupt nur ein oder maximal zwei Schulpraktika während ihrer Schullaufbahn absolvieren können, haben sie sonst gar nicht die Möglichkeit in verschiedene Unternehmen und Ausbildungsberufe hineinzuschauen. Diese Gelegenheit konnten wir nun erstmalig mit dem ZINC.3²-Praktikum anbieten und somit einen großen Beitrag für die Berufsorientierung leisten“, sagt Kim Bakuniec, Ausbildungsleiterin VSM AG.

Als berufliche Orientierungshilfe haben Ausbildungsverantwortliche der ZUKUNFTINC.-Mitgliedsunternehmen KIND Hörgeräte, Sennheiser electronic und VSM AG in enger Zusammenarbeit mit Lehrkräften der IGS Langenhagen eine Art Schutzhütte mit Navigationssystem gebaut, in der Schülerinnen und Schüler Einblicke in drei verschiedene Ausbildungsbereiche bekommen können. „Durch ein Praktikum in unterschiedlichen Berufen und Unternehmen erweitern die Schülerinnen und Schüler ihren Horizont und erkunden auch Berufe, die sie sonst eventuell gar nicht kennenlernen würden. Da ist frühe Berufsorientierung hilfreich und macht neugierig auf weitere Erfahrungen“, sagt Dr. Sonja König, Ausbildungsleiterin KIND.

4 Neuntklässler/innen der IGS Langenhagen unterstützten ZUKUNFTINC. beim ersten Durchlauf des neuen Praktikums. „Gemeinsam mit den Klassenlehrern haben wir die Schülerinnen und Schüler ausgewählt und dabei ihre beruflichen Neigungen berücksichtigt. Da es bereits das 2. Praktikum für den Jahrgang war, hatten sie schon erste Erfahrungen gewonnen, so dass wir darauf zurückgreifen konnten“, berichtet Anke Kaiser, Fachbereichsleiterin Arbeit/Wirtschaft/Technik (AWT), IGS Langenhagen. Auf dem Programm standen 3 Ausbildungsbereiche mit je 3 Tagen in drei internationalen Unternehmen, die ihren Firmensitz in der Region Hannover haben.

Beratung/Dienstleistung: Hörakustiker (m/w) // KIND Hörgeräte


Technik: Elektroniker - Geräte und Systeme (m/w), Industriemechaniker (m/w), Mechatroniker (m/w) // Sennheiser electronic


Kaufmännisch: Industriekaufleute (m/w) // VSM AG

Im Anschluss haben die Schülerinnen und Schüler ihre Erfahrungen in den Klassen vorgestellt. Und so fanden die Schülerinnen und Schüler das ZINC.3²-Praktikum: „Wir sind Schüler der IGS-Langenhagen, sind 15 Jahre jung, besuchen die 9. Klasse und hatten das große Glück am ZINC.-Praktikum teilzunehmen. In unseren 2 Wochen Praktikum haben wir 3 Betriebe kennengelernt: KIND, Sennheiser und VSM. Bei KIND Hörgeräte waren wir in einer Filiale, wo wir den Alltag eines Hörgeräte-Akustikers gezeigt bekommen haben. Dazu gehört viel Handwerkliches Geschick und natürlich auch Kontakt mit Kunden und Kollegen. Dieser Beruf gehört zu dem Bereich Beratung und Dienstleistung. Bei Sennheiser waren wir in der Ausbildungswerkstatt für Elektroniker, Mechatroniker und Industriemechaniker. Dort haben wir einen kleinen Elektromotor und eine Platine gebaut und gelötet. Die handwerklichen Tätigkeiten haben uns in beiden Betrieben sehr gut gefallen, bei KIND zusätzlich der Kontakt zu Kunden. Bei VSM haben wir den Kaufmännischen Bereich erkundet. Gearbeitet wird in diesem Bereich größtenteils vor dem Computer und natürlich gemeinsam mit den Kollegen. Außerdem gab es jeden Tag Rundgänge durch alle Unternehmensbereiche. Bei Kaufmännischem Interesse eignet sich die VSM sehr gut für Praktika und Ausbildung. Auf Grund der kurzen Zeit in einem Betrieb (3 Tage) kann der jeweilige Betrieb natürlich nicht besonders tiefgründig erkundet werden. Wir empfehlen das ZINC.-Praktikum aber allen Schülern weiter, die Einblicke in mehrere Betriebe und Ausbildungsberufe bekommen möchten.“

„Auch ich habe mit den Schülerinnen und Schülern nochmal gesprochen und sie waren vom dem Projekt sehr angetan“, berichtet Anke Kaiser. Die Schülerinnen und Schüler haben ihre Erfahrungen aus dem Projekt in den Klassen vorgestellt. Besonders die Vielfalt der verschiedenen Bereiche habe das Praktikum so spannend gemacht. „Sie haben hierdurch eine Entscheidungshilfe für die spätere Berufswahl erhalten. Ein Verbesserungsvorschlag wäre, noch mehr praktische Aufgaben machen zu dürfen, was natürlich in der Kürze der Zeit nicht immer realisierbar ist.“ Als Herausforderung empfanden die Schülerinnen und Schüler auch die Anreise, die in der Regel kurze Wege gewohnt sind. „Die Schülerinnen und Schüler würden das Praktikum weiterempfehlen und haben diese Entscheidung nicht bereut!“, sagt Anke Kaiser.

Über die IGS Langenhagen: Die IGS hat ca. 1450 Schülerinnen und Schüler aus unterschiedlichen Nationen (Türkei, Tunesien, Polen, Russland, Italien, Spanien, Portugal, Iran, Irak, Griechenland u.a.). Seit 4 Jahren haben wir Schülerinnen und Schüler mit unterschiedlichem Förderbedarf, die z.T. auch von Schulbegleitern betreut werden und von Förderschullehrer unterstützt werden. Im Sekundar 1 Bereich ist die Berufsorientierung ab Jahrgang 5 mit verschiedenen Praktischen Schwerpunkten (Holz-, Metallverarbeitung, Robotertechnik, Energietechnik, Technisches Zeichnen, Textil und Hauswirtschaft) verankert. Ab Jahrgang 8 stehen Berufserkundung, Praktikum, Bewerbungstraining (u.a. auch Unterstützung durch Sennheiser, KIND), Firmenprojekt und Haushaltsplan auf dem Lehrplan. Darüber hinaus haben die Schülerinnen und Schüler auch in Wahlpflichtkursen unterschiedliche Themen wie z.B. Fähigkeiten erweitern (z.B. Metallverarbeitung - Schmieden) zu Auswahl. In diesem Rahmen nimmt die IGS auch an der Ideen Expo teil. Für die Berufswahl und für den Übergang in die Berufswelt steht eine Ausbildungslotsin zur Verfügung.

Weitere Informationen über die IGS Langenhagen gibt es hier: www.igs-langenhagen.de

 

 

JobPortal
Schritt: 1/3

Bewerbungsunterlagen

Ihr nächster Schritt ist richtig wichtig. Mit überzeugenden Bewerbungsunterlagen machen Sie über ZUKUNFTINC. beste Werbung in eigener Sache. Laden Sie jetzt ein Anschreiben, Ihre Lebenslauf und Ihre Zeugnisse hoch. Dann kommt Ihr Traumjob in Reichweite.

Was macht mich aus:

Wir möchten wissen, wer Sie sind. Gefragt sind Ihre Interessen, Vorlieben, Stärken und Schwächen. Es macht Spaß und ist ganz leicht, den ZUKUNFTINC.-Unternehmen etwas über Ihre Persönlichkeit zu verraten.

1/4: Persönlichkeit
Anstoß vs. Entscheidung
Produktion vs. Entwurf
Selbstvertrauen vs. Besorgtheit
Querdenker vs. Status-Quo-Denker
2/4: Persönlichkeit
Lernbereitschaft vs. Besserwisser
Gelassenheit vs. Schlagfertig
Gruppenverbundenheit vs. Eigenständigkeit
Flexibilität vs. Pflichtbewusstsein
3/4: Persönlichkeit
Emotional vs. Rational
Spontan vs. Entschlossen
Sicher vs. Offen
Spontan vs. Systematisch
4/4: Persönlichkeit
Subjektiv vs. Objektiv
Phantasievoll vs. Realistisch
Ruhig vs. Gesprächig
Nachdenklich vs. Aufgeschlossen
Schritt: 2/3

Bewerben bei:

Schritt: 3/3

Angaben zur Person

Kontaktdaten:
Adresse: