Hannover Messe 2015, 13. - 17. April

8. April 2015

Faszination Werkstoffe: Alu-Sandwich, Druckerkeramik, Algenkunststoff

Dreidimensionale Kohlenstoffstrukturen, die Batterien leichter und leistungsfähiger werden lassen – Hochleistungskeramik, die aus dem Drucker kommt – duroplastische Kunststoffe aus Algen: Das sind Visionen, die schon bald Wirklichkeit werden könnten.

Denn die Entwicklung neuer Materialien schreitet rasant voran, wie die HANNOVER MESSE 13. bis 17. April 2015 zeigt. Vor allem im Rahmen die Industrial Supply, der internationalen Leitmesse für industrielle Zulieferlösungen und Leichtbau, stellen Unternehmen und Institute aus aller Welt ihre Innovationen vor.

„Halle 6 ist 2015 das Zentrum für innovative Werkstoffe, Prozesse und Anwendungen“, sagt Marc Siemering, Geschäftsbereichsleiter HANNOVER MESSE bei der Deutschen Messe AG. „Das zeigt die Bandbreite der Aussteller. Sie reicht von Forschungsinstituten über mittelständische Hightech-Unternehmen bis hin zu großen Global Playern wie BASF und ContiTech.“

Antriebe für Innovation Leichtbau

Antriebe für Innovation Leichtbau bleibt weiterhin ein Motor der Werkstoffentwicklung. Doch es gibt weitere Gründe für Unternehmen, neuartige Materialien zu entwickeln, wie auf der Industrial Supply zu erfahren ist: Aussteller wollen Produktionstakte verkürzen, Fertigungsabläufe flexibler gestalten, Kosten senken. „Material- und Prozessinnovation treiben sich erkennbar gegenseitig voran“, betont Siemering.

Alu-Sandwich-Platten

Alu-Sandwich-Platten von Metawell können je nach Füllung zur akustischen Dämmung, als Wärmespeicher oder für die Bodenheizung verwendet werden. Die duroplastischen Schichtpressstoffe, die von der Erhard Hippe KG für Luftfahrt und Bahnverkehr entwickelt werden, vereinen Gewichtsreduktion und Brandschutz.Weniger Gewicht und mehr Leistung wiederum erzielt das Unternehmen Mitras Composites Systems, das hoch beanspruchte Strukturbauteile durch einen Stahl-Kunststoff-Verbund ersetzt. Und schließlich die organisch beschichteten Feinbleche von Salzgitter Flachstahl: Sie ermöglichen die Weiterverarbeitung des farbigen Materials ohne aufwändige nachträgliche Lackierung.

Themenpark Technische Keramik

Themenpark Technische Keramik (Halle 6) Einen Schwerpunkt in Halle 6 bildet die industrielle Hochleistungskeramik, die sich durch ihre überragenden Eigenschaften viele anspruchsvolle Anwendungsbereiche erobert hat. So erstreckt sich die Produktpalette des Themenparks von Hochspannungssteckern und Wälzlagern über Hochtemperatur-Heizelemente bis hin zu transparenter Keramik und Implantaten.

Keramische Kameragehäuse

Keramische Kameragehäuse von FCT Ingenieurkeramik für hochauflösende Aufnahmen halten sehr hohen Temperaturschwankungen stand. Doch auch die Möglichkeiten zur Optimierung der Entwicklungszeiten werden präsentiert: so bei der Schaffung maßgeschneiderter Keramik-Metall-Verbund-Lösungen. Damit schlägt der Gemeinschaftsstand des Verbandes der Keramischen Industrie (VKI) die Brücke zwischen Herstellern, Anwendern und Forschungseinrichtungen. Weitere Einzelpräsentationen ergänzen den Themenpark, dessen „Test-Point“ die Besucher einlädt, spielerisch mehr über die erstaunlichen Eigenschaften von Hochleistungskeramik zu erfahren. Solutions Area Leichtbau (Halle 6, Stand E52) Die vielen Möglichkeiten, die Leichtbau für die Reduzierung von Energie- und Materialbedarf eröffnet, präsentiert die Solutions Area.

Live-Demonstrationen

Das Institut für Werkstoffkunde der Leibniz Universität Hannover stellt eine Prozesskette von der Konstruktion bis zum fertigen Radträger vor, das Faserinstitut Bremen einen 3-D-Drucker mit Verbundwerkstoff (täglich 11 Uhr, 13.30 Uhr, 15 Uhr, 16.30 Uhr) und das Ingolstädter Institut für Technik und Design (ITD) das Structural Health Monitoring am Beispiel eines Pkw (täglich 10.30 Uhr, 12 Uhr, 14 Uhr, 15.30 Uhr, 17 Uhr).

Werkstoff-Forum (Halle 6, Stand D52)

Intelligente Leichtbau-Lösungen für die Praxis bilden auch den Schwerpunkt des 15. Werkstoff-Forums, organisiert von der Deutschen Messe und dem Institut für Werkstoffkunde der Leibniz Universität Hannover. Experten aus Industrie und Wissenschaft stellen der Fachöffentlichkeit neuartige Werkstoffe, ihre Konstruktionsmerkmale und -techniken vor. Das Forum bietet täglich Vorträge: Der Montag, 13. April, dreht sich um Leichtmetalle und Leichtbaustrukturen. Am Dienstag, 14. April, befassen sich die Referenten mit Hochleistungs-Stahlwerkstoffen und Keramiken. Am Mittwoch, 15. April, sind Faserverbundwerkstoffe und polymere Werkstoffe das Thema. Der Donnerstag, 16. April, steht im Zeichen der Materialien der Zukunft sowie der Möglichkeiten des Multi-Material-Designs. Der Freitag, 17. April, ist den Füge- und Trenntechniken gewidmet.

Sonderschau Global Material Innovations (Halle 6, Stand E52)

Rund 70 Prozent aller Innovationen weltweit gehen auf Weiterentwicklungen im Werkstoffbereich zurück. Eine Rolle spielt dabei die wachsende Einsicht in die mittel- und langfristig notwendige Abkehr von petrochemischen Erzeugnissen. Schon heute entstehen als Vorläufer einer künftigen „Bioökonomie“ mehr und mehr biobasierte Materialien und Produkte. Sie werden auf der Sonderschau vorgestellt, die von der Deutschen Messe in Zusammenarbeit mit der Berliner Technologieagentur Haute Innovation initiiert wird. So werden die Besucher antibakterielle Kunststoffe aus Milchproteinen sehen, Handyschalen aus Papierpulpespritzguss und algenbasierten Duroplast, um nur einige der Hightech-Exponate zu nennen.

Get-together Composites meet Automation (Halle 14, Stand L17)

Das Gesprächsforum ist die erste Adresse für alle, die mit der Automatisierung im Composites-Leichtbau befasst sind. Hier treffen Ingenieure, Wissenschaftler und Praktiker aufeinander, um die Perspektiven der Composites-Fertigung zu diskutieren.? Die Veranstaltung findet am Donnerstag, den 16. April auf dem Forum Industrial Automation statt. Die zugehörige Podiumsdiskussion befasst sich mit dem Thema „Integrative Produktionstechnik – Chance für die deutsche Composites-Industrie!?“. Sie wird moderiert von Dr. Elmar Witten, Geschäftsführer der AVK – Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe. Diskussionsteilnehmer sind?Michael Biesek, Mitglied der Geschäftsführung der IBG Automation, Prof. Dr.-Ing. Jan Knippers, Leiter des Instituts für Tragkonstruktionen und Konstruktives Entwerfen der Universität Stuttgart, Christian Obermann, Geschäftsführer von Bond-Laminates, und Joachim Piepenbrock, Head of Innovation Field Production Systems von CTC. Um Online-Anmeldung wird gebeten bis Freitag, 10. April 2015, unter www.hannovermesse.de/cma. HANNOVER MESSE – Get new technology first!

Indien ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2015

Die weltweit wichtigste Industriemesse wird vom 13. bis 17. April 2015 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2015 vereint zehn Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation (MDA), Energy, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, SurfaceTechnology und Research & Technology. Die fünf zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2015 sind Industrieautomation und IT, Antriebs- und Fluidtechnik, Energie- und Umwelttechnologien, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung.

Deutsche Messe AG

Die Deutsche Messe AG ist mit einem Umsatzvolumen von 280 Millionen Euro im Jahr 2014 eine der zehn größten Messegesellschaften weltweit und betreibt das größte Messegelände der Welt. Sie entwickelte, plante und realisierte im Jahr 2014 insgesamt 134 Messen und Kongresse im In- und Ausland mit mehr als 41 000 Ausstellern und 3,6 Millionen Besuchern. Zu ihrem Eventportfolio gehören internationale Leitmessen wie die CeBIT (Informations- und Kommunikationstechnologien), die HANNOVER MESSE (industrielle Technologien), die BIOTECHNICA (Biotechnologie), die CeMAT (Intralogistik), die didacta (Bildung), die DOMOTEX (Bodenbeläge), die INTERSCHUTZ (Brand- und Katastrophenschutz, Rettung und Sicherheit) und die LIGNA (Holz- und Forstwirtschaft). Mit rund 1 200 Beschäftigten und 66 Repräsentanzen, Tochtergesellschaften und Niederlassungen ist sie in mehr als 100 Ländern präsent.

JobPortal
Schritt: 1/3

Bewerbungsunterlagen

Ihr nächster Schritt ist richtig wichtig. Mit überzeugenden Bewerbungsunterlagen machen Sie über ZUKUNFTINC. beste Werbung in eigener Sache. Laden Sie jetzt ein Anschreiben, Ihre Lebenslauf und Ihre Zeugnisse hoch. Dann kommt Ihr Traumjob in Reichweite.

Was macht mich aus:

Wir möchten wissen, wer Sie sind. Gefragt sind Ihre Interessen, Vorlieben, Stärken und Schwächen. Es macht Spaß und ist ganz leicht, den ZUKUNFTINC.-Unternehmen etwas über Ihre Persönlichkeit zu verraten.

1/4: Persönlichkeit
Anstoß vs. Entscheidung
Produktion vs. Entwurf
Selbstvertrauen vs. Besorgtheit
Querdenker vs. Status-Quo-Denker
2/4: Persönlichkeit
Lernbereitschaft vs. Besserwisser
Gelassenheit vs. Schlagfertig
Gruppenverbundenheit vs. Eigenständigkeit
Flexibilität vs. Pflichtbewusstsein
3/4: Persönlichkeit
Emotional vs. Rational
Spontan vs. Entschlossen
Sicher vs. Offen
Spontan vs. Systematisch
4/4: Persönlichkeit
Subjektiv vs. Objektiv
Phantasievoll vs. Realistisch
Ruhig vs. Gesprächig
Nachdenklich vs. Aufgeschlossen
Schritt: 2/3

Bewerben bei:

Schritt: 3/3

Angaben zur Person

Kontaktdaten:
Adresse: