Wagner Group feiert 40-jähriges Bestehen

20. Mai 2016

Brandschutz-Spitzentechnologie aus Langenhagen erobert die Welt

Firmengründer Dipl.-Ing. Werner Wagner
Firmengründer Dipl.-Ing. Werner Wagner

Ihre Technik schützt Rechenzentren und riesige Logistikhallen, Museen und Züge. Im Mai 2016 feiert die Wagner Group GmbH, Technologieführer in Sachen Brandschutz, ihr 40-jähriges Bestehen.

Eine Erfolgsgeschichte, die in einem Keller in der Nähe von Hannover begann und heute in der ganzen Welt geschrieben wird. Als Firmenchef Werner Wagner, Nachrichtentechnik-Ingenieur, Tüftler und Visionär, das Unternehmen 1976 gründete, ging es zunächst nur um Einbruchmeldetechnik. Heute ist der Name Wagner untrennbar mit innovativen Brandschutzlösungen verknüpft.

Mehr als 700 Patente hält die Wagner Group mit Firmensitz in Langenhagen bei Hannover. Ihre Brandschutzlösungen finden sich in Museen und Bibliotheken, in Hochregal-, Tiefkühl- und Gefahrstofflagern, aber auch in Krankenhäusern, Tresorräumen und Windenergieanlagen.

Wagner wächst schneller als der Markt

„Unsere Stärke ist unsere Lösungskompetenz“, sagt Werner Wagner, der jüngst als Familienunternehmer des Jahres ausgezeichnet worden ist. „Wir liefern keine Produkte, wir liefern Lösungen. Wir haben ganzheitliche Brandschutzkonzepte, die wir dem Kunden anbieten.“ Diese Unternehmensphilosophie wirkt sich positiv aufs Unternehmen aus: „Im Geschäftsjahr 2015/2016 haben wir ein Umsatzwachstum von rund 10 Prozent auf 85,0 Millionen Euro erzielt“, sagt Werner Wagner. „Das ist deutlich schneller als der Markt. Und wir könnten sicherlich viel schneller wachsen, aber das wollen wir gar nicht.“ 30 Prozent des Umsatzes erzielt das Unternehmen heute schon im Ausland: in Europa und Asien sowie seit 2015 auch in den USA und in Kanada, wo sich für Wagner ein riesiger neuer Markt auftut.

Spitzentechnologien der Wagner Group

Titanus Brandfrüherkennung mit Ansaugrauchmeldern: Brände werden sehr frühzeitig und fehlalarmsicher detektiert.

OxyReduct-System zur aktiven Brandvermeidung: Die Sauerstoffreduktionsanlage ist Vorreiter im vorbeugenden Brandschutz und reduziert in Bereichen, in denen viele Werte auf engem Raum gelagert werden – wie beispielsweise Lager, Archive, Rechenzentren –, den Sauerstoffanteil ab, sodass sich ein Brand nicht mehr entwickeln oder ausbreiten kann.

FirExting-Gaslöschtechnik: Sie löscht durch spezielle Gase (sogenannte Inertgase) und damit effektiv und rückstandsfrei. Technische Anlagen bleiben funktionsfähig und wichtige Kunstwerke, Filme oder Dokumente bleiben unbeschadet.

Titanus Multi·Sens: Eine der jüngsten Erfindungen aus der Unternehmenszentrale in Langenhagen ist ein täuschungsalarmsicherer Ansaugrauchmelder: Der Titanus Multi-Sens erkennt nicht nur, dass es brennt, sondern auch, was brennt. Staub, Nebel oder Zigarettenrauch lösen so keine Alarme aus. So etwas suchen beispielsweise Kunden zum Schutz ihrer Produktionsbereiche, im Theater oder auch in Schienenfahrzeugen.

Prozess-Sicherheit ist existentiell

„Heute geht es nicht nur darum, durch Brandschutz Personen zu schützen. Es ist von existenzieller Bedeutung die Prozesse zu schützen, denn Betriebsunterbrechungen sind teuer und können für Unternehmen das Aus bedeuten. Wir bieten innovative Brandschutzkonzepte, die für mehr Prozesssicherheit sorgen und die Daten, Waren, Werte und Betriebsabläufe der Kunden schützen – natürlich immer den Personen- und Umweltschutz inbegriffen“, fasst Torsten Wagner das Konzept zusammen. Der 49-Jährige ist Nachrichtentechnik-Ingenieur wie sein Vater und verantwortet als zweiter Geschäftsführer die Bereiche Technik und Logistik.

500 Mitarbeiter sind weltweit im Einsatz

Von der Wagner-Erfolgsgeschichte und der Kontinuität eines Familienunternehmens profitieren auch die Mitarbeiter. Die Entscheidungswege sind kurz, jeder ist jeden Tag eingeladen, das Unternehmen mitzugestalten. So wächst die Belegschaft kontinuierlich: In den nächsten Wochen wird der 500. Mitarbeiter erwartet – ein weiterer Meilenstein auf dem jetzt 40 Jahre andauernden Erfolgsweg. Die Wagner Group entwickelt ihre Produkte inhouse, beschäftigt dafür Hard- und Softwareingenieure, hat Verfahrenstechniker und Physiker sowie Applikationsingenieure aus der Elektrotechnik und aus dem Maschinenbau im Team.

Und damit immer genügend Fachkräfte den Weg ins Unternehmen finden, arbeitet Wagner eng mit Hochschulen zusammen, vergibt Praktika, Masterarbeiten und Stipendien. „An den Standorten Berlin und München bilden wir Elektroniker für Informations- und Telekommunikationstechnik aus“, sagt Torsten Wagner. „Um erfolgreich zu sein, brauchen wir engagierte Mitarbeiter, die bereit sind, ihr Leben lang zu lernen. Nur so werden wir auch in Zukunft unseren Kunden überzeugende Brandschutzkonzepte anbieten können.“

Meilensteine der Erfolgsgeschichte

  • 1976 - der Anfang: Diplom-Ingenieur Werner Wagner gründet das Ingenieurbüro für Einbruchmeldetechnik in Winsen (Aller).
  • 1982 - der erste Großauftrag: Die Firma entwickelt und realisiert ein Einbruchmeldekonzept zum Schutz der gesamten Außenanlagen des atomaren Zwischenlagers in Gorleben mit Freilandüberwachung, die selbst ein GSG9-Trupp nicht überwinden konnte. Der Startschuss für eine steile Karriere.
  • 1994 - Vorreiter im Bereich Löschtechnik: Wagner führt als erster deutscher Anbieter mit VdS- System- und Errichterzulassung Stickstoff als natürliches Löschmittel in den Markt ein.
  • 1997 - Revolution der Brandfrüherkennung: Nach mehrjährigem Anlagenbau von zahlreichen Brandmeldeanlagen in Rechenzentren beschließt Wagner eigene Ansaugrauchmelder zu entwickeln, die hoch sensibel und zuverlässig geringste Rauchpartikel detektieren können.
  • 2000 - Wagner wird international: Die erste ausländische Tochtergesellschaft wird in Österreich gegründet. 
  • 2003 - Wagner schützt Hochsicherheitsbereich: Wagner spezialisiert sich mehr und mehr auf IT-Sicherheitskonzepte. In München wird ein Rechenzentrum mit allen dazugehörigen Technikbereichen durch eine OxyReduct-Mehrbereichsanlage geschützt. Das Konzept umfasst den Schutz von 25 Räumen.
  • 2004 - Wagner schützt Telekom-Anlagen: Vor über zehn Jahren bekam Wagner den ersten Auftrag, die technischen Anlagen der Telekom durch Ansaugrauchmelder der Titanus-Familie zu schützen. Mit Erfolg: Noch heute sind die Unternehmen eng verbunden.
  • 2009 - Titanus-Systeme im All: Optimale Sicherheit für die Crew und die Technik: Das Ansaugrauchmeldesystem Titanus Micro·Sens wird in der ISS Raumstation genutzt, um die hochtechnologischen und sehr sensiblen Labor- und Messgeräte vor einem Brand zu schützen.
  • 2013 preisverdächtig: Zum 2. Mal in Folge gewinnt Wagner den Deutschen Rechenzentrumspreis. Titanus Multi·Sens erhält den Preis in der Kategorie Sicherheit. Im selben Jahr wird OxyReduct Compact mit dem Innovationspreis der Préventica ausgezeichnet.
  • 2015 - Brandvermeidung im größten Tiefkühllager der Welt: Für den Kunden Preferred Freezer wurde die OxyReduct-Technologie erstmals in die USA exportiert: 1,05 Mio. m³ Lagervolumen im vollautomatisierten Hochregallager werden mittels der neu entwickelten PSA-Sauerstoffreduktionsanlage geschützt.
  • 2016 - neue Technologie erkennt, was brennt. Titanus Multi·Sens kommt auf den Markt.

Seit 1976 entwickelt und realisiert die Wagner Group GmbH technische Brandschutzanlagen und hat sich als innovativer Lösungs- und Systemanbieter international etabliert. Der hohe Qualitätsanspruch und das beständige Bestreben nach Verbesserung und Perfektion sind die erfolgreichen Treiber der eigenen Forschungs- und Entwicklungsarbeit, aus der bisher über 700 Patente hervorgegangen sind. Im Bereich der Branderkennung und Brandvermeidung zählt Wagner zu den Technologieführern weltweit und deckt von der Planung und Projektierung über den Anlagenbau bis hin zum Service das komplette Leistungsportfolio für seine Kunden ab.

Das Produktangebot basiert auf vier Systemschwerpunkten: Branderkennung (Titanus), Brandvermeidung (OxyReduct), Brandbekämpfung (FirExting) und Gefahrenmanagement (VisuLAN), die auch in Kombination in den Branchen IT, Lager und Logistik, Archive, Museen, Büros/Verwaltungsgebäude, Produktion, Schienenfahrzeuge, Hotels und anderen Bereichen zum Einsatz kommen und kundenspezifische, optimale Brandschutzkonzepte gewährleisten. Mit rund 500 Mitarbeitern und einem Umsatz in Höhe von 88 Mio. Euro im Geschäftsjahr 2015/2016 setzt das Unternehmen mit einem Netzwerk eigener Niederlassungen in Deutschland (Berlin, Frankfurt a. M., Hamburg, Hannover, Langenhagen, Leipzig, Mülheim a. d. Ruhr, Köln, München und Stuttgart) sowie mit Standorten in Großbritannien, Niederlande, Österreich, Polen, Russland, Schweiz, Singapur und den USA seine expansive Entwicklung fort.

Mehr Informationen unter www.wagner.de

JobPortal
Schritt: 1/3

Bewerbungsunterlagen

Ihr nächster Schritt ist richtig wichtig. Mit überzeugenden Bewerbungsunterlagen machen Sie über ZUKUNFTINC. beste Werbung in eigener Sache. Laden Sie jetzt ein Anschreiben, Ihre Lebenslauf und Ihre Zeugnisse hoch. Dann kommt Ihr Traumjob in Reichweite.

Was macht mich aus:

Wir möchten wissen, wer Sie sind. Gefragt sind Ihre Interessen, Vorlieben, Stärken und Schwächen. Es macht Spaß und ist ganz leicht, den ZUKUNFTINC.-Unternehmen etwas über Ihre Persönlichkeit zu verraten.

1/4: Persönlichkeit
Anstoß vs. Entscheidung
Produktion vs. Entwurf
Selbstvertrauen vs. Besorgtheit
Querdenker vs. Status-Quo-Denker
2/4: Persönlichkeit
Lernbereitschaft vs. Besserwisser
Gelassenheit vs. Schlagfertig
Gruppenverbundenheit vs. Eigenständigkeit
Flexibilität vs. Pflichtbewusstsein
3/4: Persönlichkeit
Emotional vs. Rational
Spontan vs. Entschlossen
Sicher vs. Offen
Spontan vs. Systematisch
4/4: Persönlichkeit
Subjektiv vs. Objektiv
Phantasievoll vs. Realistisch
Ruhig vs. Gesprächig
Nachdenklich vs. Aufgeschlossen
Schritt: 2/3

Bewerben bei:

Schritt: 3/3

Angaben zur Person

Kontaktdaten:
Adresse: